logo

22.04.2019

Geschichte

 

                                                                                                      

BÜRGERHAUS

des Heimatvereins Büschergrund     

 

 

- wie alles angefangen hat und wie es heute ist.  

Seit Anfang der 90-er Jahre im vorigen Jahrhundert gab es immer wieder den Wunsch, eine „eigene Bleibe“ für den Heimatverein zu bekommen.Das im Dachgeschoss der „Osterbergschule“ eingerichtete Zimmer für Vorstandssitzungen und Übungs-stunden der Musikgruppe des Heimatvereines war viel zu klein. Außerdem wurde der Raum von der „Sonderschule“ benötigt. 

 

1995    jetzt bemüht man sich intensiv um die Möglichkeit der Einrichtung eines „Bürgerhauses“.

 

1996   wird „Münkers Haus“ in Anstoß, Anstoßer Str. 3, als mögliches Vereinsheim      
            in 
 Erwägung  gezogen. Ebenso das leerstehende Fachwerkhaus Ecke Büscher Str. /
           Am  Büscher Hang.

Nach eingehender Untersuchung kam man zu dem Ergebnis, dass beide Häuser für die Belange des Heimatvereines zu klein waren. 

1997   wurde über den Neubau eines Dorfgemeinschaftshauses nachgedacht.

            Es wurden 5 mögliche Standorte untersucht :

      I.     Platz an der Kölner Straße – dem Schulzentrum gegenüber - .

      II.   Olper Straße – Grünfläche unterhalb des Parkplatzes ALDI.

      III.  Dreschhalle Bockseifen – Hommeswiese.

      IV. Hommeswiese – Grundstück zwischen Tennishalle und Wohnbebauung.

      V.  Hommeswiese – hinter „Möbel-Zimmermann“- Bockseifer Seite .

     Aufgrund eines Vorentwurfes für den Neubau eines Dorfgemeinschaftshauses wurden reine 

     Baukosten von ca. 480.000,00 DM ermittelt. Für die Aufbringung der finanziellen Mittel sollte ein
     Förderverein“ unter Vorsitz des ehemaligen Bürgermeisters Hermann Vomhof gegründet 

     werden.Nach reiflicher Überlegung wurde aus finanziellen Gründen die ganze Angelegenheit

     wieder zur Seite gelegt.

     Dank des unermüdlichen Einsatzes des leider viel zu früh verstorbenen Vorstandsmitgliedes und

     Ortsvorstehers Erich Nöll konnte dann im Jahre 1999 das ehemalige Hausmeisterwohnhaus im

     Schulzentrum von der Stadt Freudenberg angepachtet werden.Auf einer außerordentlichen

     Mitgliederversammlung am 20.08.1999 wurde die Übernahme (Pachtvertrag) beschlossen.

     Für den Umbau wurde ein Bauausschuss gebildet und

     für die Finanzierung wurden „Bausteine“ verkauft.

     Durch die tatkräftige Unterstützung (Eigenleistung) der

     Mitglieder des Vereines und dem Beitrag von

     Sponsoren konnte ein „Bürgerhaus“ eingerichtet

     werden, das inzwischen zu einer guten und festen

     Einrichtung nicht nur des Heimatvereines, sondern auch für die 

     Bürger geworden ist. Schon damals wurde eine Erweiterung

     der begrenzten Räumlichkeiten  des Hauses beschlossen.   

 

2004  wurde am 1. Januar das Bürgerhaus in Erbpacht von der Stadt Freudenberg übernommen.

      Im März wurde ein Bauantrag gestellt. Dieser sieht eine Erweiterung des Sitzplatzangebotes

      von 50 auf 80 Plätze vor.  

bghaus spatenAm 5. August erfolgt der erste Spatenstich bzw. der

      Bagger rollt an. 

      Am 26. Oktober ist der Rohbau fertig und das

      Richtfest wird im Beisein von Bürgermeister Eckhardt

      Günther gefeiert. Der normale Betrieb des Hauses

      geht  trotz Bauarbeiten ohne wesentliche 

      Beeinträchtigungen weiter.

bgh durch

 

 

2005  wurde am 22. Januar der Durchbruch geschafft. Die Mauer zwischen altem   Bürgerhaus und neuem Anbau wird niedergerissen, es entsteht das neue Bürgerhaus. Der Betrieb wird bis Mitte April eingestellt, bzw. eingeschränkt. 

 

 

 

  Am 13. April freuen sich viele Mitglieder bei einem „Helferessen“ über den 

      gelungenen Anbau, die schicke Beleuchtung und die tollen Gardinen. 

Am 5. Mai stellt der Heimatverein Büschergrund voller Stolz das neue  Bürgerhaus der Öffentlichkeit

      vor. Die Gesamtkosten für den Anbau betrugen ca. € 60.000,00. Davon waren € 38.000,00 

      durch Rücklagen, Spenden und Eigenleistung gesichert. Der Rest musste finanziert werden.  

bgh richt 2

 

2007   Das Flachdach des Bürgerhauses musste wiederholt repariert werden, blieb aber undicht.  Der Vorstand beschließt das Gebäude durch ein Walmdachs zu sanieren und damit auch die Fassade besser zu schützen und gleichzeitig wärmedämmende Fenster einzubauen. Die Baugenehmigung war schon 2004 mit der Errichtung des Anbaus erteilt.

 

 

 

 

2008  Es werden öffentliche Mittel aus dem europäischen ILEC-Programm in Aussicht gestellt.

          Das  Kostenvolumen einschließlich neuer Fenster und Wärmedämmung soll sich auf

          ca. € 40.000,00 belaufen. Nach Genehmigung des Zuschusses wird der Bauantrag gestellt.

          Die Maßnahme muss noch im gleichen Jahr durchgeführt werden. 

20.8.2008 Die Abbrucharbeiten am Flachdach beginnen.                                          

11.9.2008 Richtfest – das Dach ist drauf.

bgh dach 1   bgh dach 2
   

2009   Mit einer „Helferfeier“ am 21.1.2009 wird das verschönerte und technisch

           verbesserte Bürgerhaus offiziell in Betrieb genommen. 

Die Gesamtkosten betrugen am Ende € 52.800,00, Nach Abzug des erhaltenen Zuschusses
von
  € 19.060,00, müssen durch Eigenkapital, Eigenleistung,  Spenden und Finanzierung
noch
€ 33.740,00 vom Heimatverein selbst aufgebracht werden. 

 

Büschergrund, im Januar 2009

 

zum Seitenanfang



Statistiken

Anzahl Beitragshäufigkeit
1121760

Wer ist online

Aktuell sind 108 Gäste und keine Mitglieder online



Powered by Joomla!. Design by: joomla 2.5 templates  Valid XHTML and CSS.